How moshpits can support female empowerment in business

It is curious how a series of experiences from the past can have major influence in the future. I was 16 years old when I hopped into a mosh pit at a hard rock venue for the first time in my life. There were mainly young men and doing headbanging and pogo amidst them caused me quite a few bruises. After that, I learned that I had to be a lot bolder in order to defend my space in the mosh pit.

sf

Image: BBC World News, Glastonbury mosh pit 2017

I was reminded of this experience a few weeks ago when I attended a punk rock concert at Schokoladen Berlin, a famous punk rock venue. I did not join the mosh pit, but I saw a slender girl amidst a group of guys, and in that moment, I travelled back in time.

When I worked as a sustainability manager at a large US-American IT manufacturer, I was surrounded by men. I kicked some serious butt and, through my poised and assertive attitude, gained their respect in very short time.

This is where the mosh pit comes in: tech corporations are no different from a mosh pit. Men are aggressive and dominate “their space”. Women are rare and, God forbid, if they are good looking, they are doomed. Don’t let anything lead you astray.

What I want to say: when going on a quest in a male corporate environment, toss female empowerment into the bin.  Men don’t think about being men. Neither should women. The reason I thrived in the tech industry was that I – by nature equipped with a healthy self-esteem – took my success for granted right from the get-go. Interesting enough, it was mostly women who called me a loudmouth and not being very lady-like. Why?

I objected to high-ranking executives (both male and female) when I thought they said something wrong. I never was (and still am not) shy to share my thoughts and start a lively discussion.

Throw yourself in the mosh pit, bang your head and be bold, because: who cares? You do you, always. Don’t psychologize everything, just take what is yours and don’t think about it. Enjoy making enemies, enjoy failing. Take pleasure in rising again!

sdf

Image: Casey McKee “Abuse of Process”, oil on canvas. From the series “Corporate Warfare”, 2013

Women tend to criticize themselves a lot. This, however, is amplified by the fact that often, they are being blocked by other women. Men take delight in competition and are very sure about themselves. I have made the experience that, particularly women in middle-management positions are extremely wary of other talented and ambitious women. They easily feel threatened. I always wondered why? A lot of my friends are extremely smart, young women. I could feel threatened by them, but I don’t. Why would I? I take great pleasure in sharing my knowledge with them and learning from them, without imposing my personality or knowledge upon them.

To me, female empowerment is cultivating a positive way of competition. It is like a game! If one of my female business partners is developing a great new business idea and asks for my opinion or some food for thought, I gladly share and contribute. I want other women to thrive, to be happy and accomplished. It does not threaten my work at all if I share my experience and knowledge with others.

Getting back to the mosh pit analogy: with other women, I don’t feel that I am in a mosh pit right now. I don’t pogo with my female co-workers and business partners. I waltz with them along the Blue Danube! This, amongst other things, is what makes me happy and accomplished every day. Women! Try to be friends with one another. Be friends with men as well. Our world would certainly be a better place if we put our differences behind us and just get shit done. Bottom line: we are all humans. We make humanity and if we want to tackle serious social, economic and environmental problems, we can only do this together.

Banzai!

 

The spirit of inanimate things

This story is not an everyday story. It is a personal story.

There is a small picture from my grandmother’s possession, which has never received much attention. It is a picture of a piece of embroidery in a frame.

mde

My grandmother had a great passion for all things beautiful: antique furniture, porcelain, books, sculptures and paintings. The picture was always a bit lost in the abundance of her lovingly cared for collection.

After my parents died, the little picture came to be my possession. When I took it, I noticed for the first time that there was a handwritten text by my grandmother on the back of it. This is the unedited transcript:

mde

Gießen, 20.07.1979

This embroidery comes from my Greek blouse, she has seen a lot.
In 1938 she was introduced to me by my dear husband, Prof. Dr. Hans Kuron, who bought it in Greece. In 1943 we were totally bombed out in Berlin, W.30 Münchener Strasse. Miraculously, the Greek blouse survived.

She also remained my property while fleeing from our Schierwens estate in Pomerania and Eberswalde. When we fled through the front in the Altmark in 1945, only with a small suitcase (grandmother, daughter Brigitte and I), she was there.

I wore her when I expected my daughter Renate in 1945. When we were flown out of Berlin in 1949 to the west, she travelled with us in the textile box. I wore her when I expected my son Hans-Christian in 1950.

Even when my husband was full professor again, he often looked forward to seeing me wearing her. In 1958 Brigitte studied in Hamburg and she wore her, happily. Then the Greek blouse changed the owner again. This time it was my daughter Renate, who suddenly was wearing her. Her husband, Tenor Dr. Hayashi often admired her in it.

Now she is but a tattered piece of cloth, but the memories of 40 years of life are in her.
It is worth putting this embroidery in a frame.

Irene Kuron

mde

This story still touches me a lot. And now I live in Berlin, the city where my grandparents were very happy. My grandfather was a professor of soil science and soil conservation and lived there happily with his wife and his young daughter.

The terrible war put an end to this idyll.

I find it extremely interesting to observe that a really profane thing – a blouse – can tell the story of an entire family. In fact, it was my grandmother, who taught me to always handle both animate and inanimate things with care- be it humans, animals, antiques, food or clothing – and acknowledge their value.

What I want to say is that inanimate, lifeless things are not just things. We live surrounded by so many of them and never pay attention to them. They deserve to be treated well so that we can enjoy them for a long time. In the case of my grandmother’s “Greek blouse” we are talking about a period of over 40 (!) years. Almost a lifetime.

What does this mean in the age of fast fashion and throwaway society? Perhaps this text encourages you to reflect on it.

Now I’m in Berlin, looking at the framed embroidery of the Greek blouse. One of my next trips will take me to Schöneberg, the place where her long and eventful family history began.

Deutsch-Japanische Collage oder: Mode ohne Grenzen!

Im Februar 2019 entdeckte ich bei einem Workshop mit Kathrin Kaschura die Magie des Visionboards, mit dessen Hilfe ich einen kleinen Blick auf meine persönlichen Lebensziele und Lebensthemen werfen durfte.

Im Marketing ist das Moodboard das Äquivalent zum Visionboard. Etwas dazwischen – eine Collage mit kulturpolitisch-genderkritischem Inhalt – habe ich in einer Art von “Creative Craze” am Wochenende geschaffen.

Als Halbjapanerin beschäftigt mich neben der kulturellen Identität auch die unterschiedliche Auffassung von Maskulinität und Feminität in der europäischen und in der japanischen Kultur.

Bevor wir uns meiner interkulturellen Collage widmen, werfen wir mal einen Blick auf diese Gegenüberstellung Europa – Japan:

Thema Europa Japan
Darstellung von Frauen in den Medien sexy-selbstbewusst unterwürfig-mädchenhaft-konservativ
(Office Lady)
Darstellung von Männern in den Medien maskulin-cool bis androgyn-avantgardistisch männlich-dominant-konservativ (Salaryman)
Darstellung Body Positivity /
Body Neutrality in den Medien
marginal vorhanden nicht existent
Frauen vs. Männer als Führungskräfte einige Frauen vorhanden, jedoch überwiegend Männer Männer dominieren Führungspositionen, Frauen selten
Gender Neutrality in der Mode durch Androgynität ausgedrückt komplett verschwommene Gender Distinctions, vor allem in der Street Fashion von Harajuku, Tokyo
Emanzipation/
Feminismus
besonders in Deutschland durch die Frauenbewegung der 1970er Jahre gut entwickelt marginal vorhanden
Gemischte Ethnien alltägliche Erscheinung, keine Besonderheit “Hafus” (Halbjapaner) werden in Japan verehrt und als ästhetisch ansprechend empfunden – jedoch nur bei kaukasisch-japanischen, selten bei afro-japanischen Hafus.
Freiheit im modischen Ausdruck sportlich-konservativ bis europäisch-eklektisch (London und Berlin als Metropolen der “Mode als Selbstausdruck”) schwankend zwischen den Gegensätzen “sehr konservativ” und “extrem eklektisch” (Harajuku Style, Visual Kei, Lolita Chic)

Diese Themen kamen mir während meiner Japanreise im Oktober 2018 in den Sinn. Zwei Einkaufstüten aus dem Showroom “Adddress” der legendären “Bikini Berlin” Concept Shopping Mall lieferten mir mit ihrem spartanischen Artwork die perfekte Grundlage für die spontane Collage. Die zwei Tüten enthielten je einen schwarzen Mantel – einen für meinen Liebsten, einen für mich. Ich fand es schade, die Tüten einfach ins Altpapier zu werfen.

Damit der Post nicht noch länger wird (ich könnte darüber ein Buch schreiben) nehme ich Euch mit zu einem Besuch in der virtuellen Galerie. 

 

Die Interpretation der Collage liegt natürlich im Auge des Betrachtenden. Ein paar Gedanken, die ich während des Ausschneidens und Zusammenklebens hatte:

  • Frauen beklagen oft das sexistisch geprägte Bild von ihnen in den (sozialen) Medien. Sie bewegen ihre Körper jedoch freiwillig in dem Modekäfig und unternehmen wenig oder nichts, um sich zu befreien und ihr eigenes Frauenbild (Body Neutrality, Gender Neutrality) zu definieren.
  • Grenzen zwischen Osten und Westen, zwischen Mann und Frau können fließend und nahezu übergangslos gestaltet sein. Männer mit Makeup nur als Models – wie hier in dem ästhetisch äußerst gelungenen Clip von Mac x Takuya’s Kiss?
  • Männer brauchen etwas Guidance um zu verstehen, was moderne Männlichkeit bedeutet – nämlich nicht die maskulin-patriarchalische Idee davon, sondern etwas ganz Neues. (Notiz an mich: Fragmentarische Aussage – muss noch verfeinert werden)

Verwendete Materialien, die potentiell Müll waren aber ein neues Leben als Collage fanden:

Papiertüten: “Bikini Berlin” Concept Mall, Berlin.
Bildmaterial: “25 ans” <Japan>, “Nylon” <Japan>, “Harper’s Bazaar” <Deutschland>, “Adddress Berlin Spring/Summer Collection” <Deutschland> “Foxy Autumn/Winter Collection” <Japan> “Elle Girl” <Japan>.

Synergien sind das neue Networking

Es ist ja so eine Sache mit dem Networking.

Als Selbstständige*r gehört es zum kleinen 1×1. Wo fest Angestellte es als “nice-to-have” betrachten könnten, ist es bei uns Freelancern einfach unerlässlich. Ist das wirklich so? 

Wenn wir davon ausgehen, dass wir als Menschen soziale Wesen sind und vorwiegend in Gruppen interagieren, ergibt das strategische Netzwerken Sinn. Was ich jedoch desöfteren bei größeren Networking-Veranstaltungen erlebt habe ist, dass es auf Ego-Promotion und Verkaufsgespräche hinausläuft. 

Jede*r Selbstständige hat ja ein Produkt, eine Dienstleistung, ein Unternehmen, das er oder sie vorwärts bringen muss. Wir hustlen und jagen Kund*innen und Aufträge.

Ich finde das persönlich schon sehr anstrengend, da ich als Beraterin für Nachhaltigkeitskommunikation nun einmal etwas zunächst recht abstrakt klingendes verkaufe. Das lässt sich einfach nicht zwischen zwei Häppchen und einem Schluck Schaumwein verkaufen.

图稿和插图
Image: Yifan Wu

Nachhaltigkeit ist anthropozentrisch, insofern als sie den Menschen als verantwortliches Organ in den Mittelpunkt ihres Wirkens stellt. Wir Menschen verfügen über die Gabe des (idealerweise) vernünftigen Denkens und Handelns und sollten unternehmerisches Verantwortungsbewusstsein in den Vordergrund unseres Business rücken.

Ja, und dann platziere diese intellektuell anspruchsvolle Message mal auf einem großen Event. Ich mache das nicht mehr, das mit den Riesen Events. Für mich ist es lohnenswerter und bereichernder, auf kleineren Veranstaltungen vielleicht eine oder zwei Personen zu finden, deren Persönlichkeit und Tätigkeit mich fasziniert. Ich bin kein lauter Hund, der kräftig bellt und Visitenkarten schnappt – und es ist angenehmer, als zurückhaltender Mensch wahrgenommen zu werden statt als Platzhirsch.

Seit meiner Gründung im Spätsommer 2018 haben sich für mich wundersame Synergien mit Menschen ergeben, die eigentlich gar keine Überschneidungen zu meinem Tätigkeitsbereich haben. Dann wiederum habe ich auch Menschen kennen und schätzen gelernt, die sehr wohl in meinem Bereich aktiv sind.

Mir ist es in Gesprächen einfach wichtig, eine angenehme und entspannte Gesprächsatmosphäre zu haben. Der Rest ergibt sich von alleine – oder auch nicht.

Also, liebe Freelancer (oder solche, die es werden möchten): Qualität vor Quantität. Wir Menschen sind online bereits so überlastet durch Facebook, Instagram und Twitter. Nehmen wir uns also ganz bewusst Zeit und machen es uns und unserem Gegenüber zum Vergnügen, in einen schönen Dialog zu treten. 

Unsexy Blogpost: Ergonomie am Arbeitsplatz

Lasst mich eine neue Reihe auf meinem Blog eröffnen:

“Unsexy Blogposts”

In Folge 1 geht es um das in den sozialen Medien stiefmütterlich behandelte Thema Ergonomie. Und zwar Ergonomie am Arbeitsplatz. Es gibt ein Möbelstück, dem sehr wenig Aufmerksamkeit und Liebe geschenkt wird, nämlich ein Sitzmöbel namens “Stuhl”.

Genau. Auf dem sitzen wir tagein, tagaus und erledigen unsere mehr oder weniger wichtigen, dringenden, bahnbrechenden Jobs.

Während meiner letztjährigen Gründungsphase meiner Selbstständigkeit durfte das Wort “Gründerküche” wörtlich genommen werden. Ja, mein Büro befand sich in meiner Küche. Und ich saß auf einem Stuhl, der zu unserem Esstisch gehörte.

Ich arbeitete von morgens bis abends auf diesem Holzstuhl sitzend und dann kam in der Regel der stechende Rückenschmerz: von der linken Schulter fing er an über den ganzen Rücken auszustrahlen. Ich hab nur noch gejault, Ibuprofen eingeschmissen und bin ins Bett gekrochen.

Deswegen, Leute: lasst die Finger weg von Holzstühlen, wenn ihr nicht mehr jung und knusprig seid! Und: falls ihr auch bei Euch daheim ein Arbeitszimmer habt, zum Beispiel um ab und an im Home Office zu arbeiten oder ihr seid auch Freiberufler: investiert in einen soliden Bürostuhl. Das habe ich dann auch irgendwann getan und dieser Retro-style Stuhl rettet seitdem meinen Rücken:

Bildergebnis für segmüller bürostuhl new york
Quelle: Segmüller Online Shop

Auch wenn ich mittlerweile vom schönen Wonder Coworking Space auf dem Prenzlauer Berg aus arbeite, so bereue ich die Investition in einen guten Bürostuhl keinesfalls.

Was bei der Ergonomie wichtig ist:

Eure Beine müssen in etwa im 90-Grad-Winkel liegen und der Stuhl sollte so geformt sein, dass euer unterer Rücken stabilisiert wird. Zusätzlich tragen noch Armlehnen zum Sitzkomfort bei. Auch sollte die Höhe des Stuhls einstellbar sein.

Bildergebnis für stuhl ergonomie
Quelle: http://www.roemer-roemer.de/en/aktuelles/aktuelles-newsdetails/artikel/ergonomie-am-arbeitsplatz.html?cHash=dbdaa3de5081ce058ae70c940239bd4a

Es ist also nicht unbedingt ein Mangel an Kreativität, der mageren Output verursacht, sondern manchmal einfach der falsche Stuhl.

Das hat jetzt gesessen, oder? ^.^